Messsystem MEASAR / Software & Film
Home Einführung CEM-Modelle CEM-Handhabung Qualitätssicherung Vorverstärker Messsysteme

 

 

 

MEASAR Software

Die Software für das MEASAR Messsystem basiert auf LabVIEW und läuft unter den Betriebssystemen Windows NT und Windows XP. Nach der Installation kann ein PC oder Laptop über RS232- oder USB-Schnittstelle mit dem MEASAR-Messsystem verbunden werden. Im folgenden sind Einstellung und Messroutinen, die aufgerufen werden können, um die Leistungsfähigkeit der CEMs zu bestimmen, beschrieben :

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

    Einstellungen
200  

 

  Betriebsspannung des Elektronenvervielfacher-Kanals bei konstanter Vorspannung zwischen CEM-Ausgang und Anode
    Totzeit des Vorverstärkers
    Diskriminatorschwelle
    Länge des Messintervalls
    Anzahl der Messintervalle
    Pause zwischen den Messintervallen
     
    Schutz
     
    Einstellung des Überlastschutzes
    Einstellung der Rampengeschwindigkeit
     
    CEM Eigenschaften
     
    Bestimmung der Dunkelpulsrate
    Messung des Zählrate ggn. Betriebsspannungs-Diagramms um den optimalen Arbeitspunkt des CEMs zu bestimmen
     
    Messungen
     
    Setzen des Messintervalls von 10 ms bis Unendlich
    Setzen der Wiederholungsrate
    Spezifizierung der Pausenlänge zwischen den Messungen
    Optional: externer Triggereingang
     
    Datenaufnahme
     
    Graphische Darstellung aller Kanäle in Echtzeit
    Speicherung der Daten als .txt files
     

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Setzen der Betriebsspannung, der Diskriminatorschwelle, der Totzeit und - falls nötig - einem Überlastschutz im Menü "Device", kann die Länge der Messintervalle, die Zahl der Wiederholungen und eventuell eine Pause zwischen den Messungen oder die Fortsetzung durch ein externes Triggersignal voreingestellt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusätzlich kann das Zählrate ggn. Betriebsspanunng-Diagramm (Abb. 4) gemessen werden, von der Anfangs- und Endspannung vorgegeben und die Schrittweite gewählt werden kann. Dafür muss eine konstante Strahlenquelle vorhanden sein, wie zum Beispiel eine Vakuum-Messröhr für die Messung in Abb. 4.

Film 1 . Der Film zeigt die Installation der MEASAR Software, Inbetrieb-nahme eines MEASARsolo-S, eine Messung der Zählrate vs. Betriebsspannung und Aufnahme von Messwerten

Während die Messung läuft, können die Messwerte aller CEMs simultan angezeigt werden (Abb. 4) dabei wird die Höhe der Zählerresultate auf der Y-Achse dargestellt. Jedes Diagramm kann durch einen Doppelklick vergrößert werden und im bmp-Format gespeichert werden (Abb. 7). Die Messeregebnisse werden unter "Save" als .txt-Datei gespeichert und stehen für die Datenverarbeitung mit Evaluationsprogrammen wie SigmaPlot durch drag&drop zur Verfügung.

 

 

Abb. 7 Die Übersichtsgrafiken können per Doppelklick vergrößert werden

 

 
Abb. 1 Die MEASAR Software wurde in Zusammenarbeit von der Technischen Universität Darmstadt, der WMT-Elektronik GmbH und der Dr. Sjuts Optotechnik GmbH entwickelt
 
 
Abb. 2 Die Diskriminatorschwelle und die Totzeit des Vorverstärkers werden über die Software eingegeben
 
 
Abb. 3 Eingabe der Totzeit des Vorverstärkers und die Überlastsicherung
 
 
Abb. 4 Alle Zählraten ggn. Betriebsspannungs-Diagramme der CEMs werden simultan angezeigt und ermöglichen einen Überblick über den Zustand der CEMs und des Vorverstärkers
 
 
Abb. 5 Die momentane Zählrate der angeschlossenen CEMs werden angezeigt und als .txt gespeichert.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Dr. Sjuts Optotechnik GmbH

Am Schlehdorn 1, 37077 Goettingen, Germany Tel. + 49 (0) 551 209 95 62, Fax. + 49 (0) 551 209 95 63