CEM Handhabung / Montage
Home Einführung CEM-Modelle CEM-Handhabung Qualitätssicherung Vorverstärker Messsysteme

 

 

 

Montage

Die Elektronenvervielfacher-Kanäle der Serie KBL sind sog. offene Sensoren, das Kanalende ist also nicht geschlossen ist. Das bedeutet, dass die Elektronenlawine, die durch ein primäres Teilchen ausgelöst wird, hinter dem Kanalende aufgefangen werden muß, um einen Ausgangspuls erzeugen zu können. Dafür wird eine metallische Anode verwendet, die durch eine keramische Halterung vor dem CEM-Ausgang fixiert wird. Die Anode ist eine modifizierte M1,6-Schaube, so dass das Signalkabel leicht angebracht werden kann.

Eine Goldschicht ist am CEM-Eingangstrichter und am Kanalausgang aufgebracht und zu den Kontaktstellen geführt, um die notwendige Betriebsspannung anlegen zu können. Durch Löcher an diesen Kontaktflächen werden Schrauben gesteckt, an denen die elektrischen Kabel befestigt werden können. Alle notwendigen Schrauben, Muttern und Unterlegscheiben werden mitgeliefert. Zusätzliche Löcher im Keramikkörper ermöglichen die Montage in jeder beliebigen Position (Abb. 1).

Die keramische Anodenhalterung wird vorsichtig mit einer Schraube am Keramikkörper fixiert. Die Form der Anodenhalterung verhindert, dass Elektronen aus dem Kanal in die CEM-Umgebung gelangen können, wo sie neutrales Restgas ionisieren und Nachpulse erzeugen könnten. Der Abstand zwischen dem CEM-Ausgang und der Anode beträgt etwa 0.5 mm, so dass sie elektrisch voneinander getrennt sind (Abb. 2).

 

!

Bitte beachten sie, dass das keramische Material unter Zugspannung brechen kann. Die Schrauben sollten deshalb vorsichtig angezogen werden.

 

Wir liefern verschiedene CEM-Modelle mit eingelassenen Gewindelöchern (M1.7) sowohl für die elektrischen Kontakte als auch für die Montage, insbesondere bei CEM-Arrays (Abb. 3). Die Gewindelöcher sollen die Montage der CEMs auf kundenseitigen Halterungen erleichtern.

Wo möglich, statten wir die Anoden mit einer Verdrehsicherung aus, so dass die Anode direkt hinter dem CEM-Kanal positioniert ist und nicht verdreht werden kann (Abb. 2).

Die farbige Unterglasur stabilisiert den ohnehin bruchfesten keramischen Körper der CEMs und der Anodenhalterung zusätzlich. Dennoch ist es notwendig, die Schrauben vorsichtig anzuziehen, weil Keramik kein metallisches Material ist.

Während der Montage der CEMs sollte darauf geachtet werden, dass die Goldschicht, insbesondere im Bereich des Eingangstrichters, nicht beschädigt wird. Ansonsten können feine Partikle der Metallisierung in den CEM-Trichter gelangen, die Dunkelpulse durch Feldelektronenemission erzeugen oder zu einem instabilen Betrieb führen können.

 

! Während der Montage ist darauf zu achten, dass die Metallisierung insbesondere im Bereich des Eingangstrichters nicht beschädigt werden.

 

Im Falle einer Beschädigung der Goldschicht, versuchen sie, das CEM zu reinigen (CEM Reinigung ).

Halterung von CEMs in Arrays

Wir liefern die CEM-Arrays mit Edelstahlachsen, die das Array zusammenhalten und gleichzeitig zur Aufhängung an einer externen Halterung genutzt werden können. Die Länge dieser Achsen kann vom Kunden vorgegeben werden, um Probleme bei der Montage zu vermeiden.

 

 
 
Abb. 1 Eine einfache Art der Montage
 
 
Abb. 2 Befestigung der Anodenhalterung
 
 
Abb. 3 Gewindeloch für Kontakte (M1.7)
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Dr. Sjuts Optotechnik GmbH

Am Schlehdorn 1, 37077 Goettingen, Germany Tel. + 49 (0) 551 209 95 62, Fax. + 49 (0) 551 209 95 63, Email: sjuts@t-online.de